Jemand anders – Home from Home

Es ist ein dumpfer Moment, wenn du erkennst, dass die Stadt, die du die letzten Jahre hinweg in liebender Erinnerung behalten hast, eigentlich ziemlich langweilig ist.

Ich bin mit einer Freundin hier. Als wir noch jünger waren, frisch ins Teeniealter gestolpert, waren wir oft hier. Doch damals waren wir noch jemand anders.
Wir waren leicht zu beeindrucken, hatten doch noch kaum etwas von der Welt gesehen. Es war Sommer und wir verbrachten Wochen in abgelegenen Dörfern irgendwo in Österreich um zu schreiben.

Wie klammerten uns an die Inspiration, die immer mal wieder vorbeischaute, aber uns so oft durch die Finger zu gleiten schien. Wir lasen uns Geschichten vor, mit mehr oder weniger fester Stimme, uns wappnend vor Kritik. Und zwischen all dem wurden unsere Freundschaften enger, bedeutender.

Wir wuchsen zwischen Worten und Absätzen, legten jede Zeile auf die Goldwaage. Erzählten uns von wilden Träumen und Geschehnissen, aber stets darauf bedacht keine billigen Phrasen zu verwenden. Ausgemerzte Füllwörter zwischen nächtlichen Geständnissen und frühmorgendlichem Frust.

Zusammen wurden wir, wer wir sind.

Bildquelle: Costel Slincu

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s